Reiten als Sport für Menschen mit Behinderung

Unter dem Begriff, Reiten als Sport für Behinderte, versteht man die Ausübung des Reitsports als sportliche Disziplin zur Rehabilitation, als Breiten- und Freizeitsport und als Leistungssport. Unter Einbeziehung besonders ausgebildeter Pferde und individueller Hilfsmittel erfolgt die Ausbildung der Reiter nach den Grundsätzen und Richtlinien der klassischen Reitlehre und/oder Westernreitlehre. Der überwiegende Teil der Reiter übt das Reiten als Freizeitsport aus. Im Vordergrund steht dabei eine sinnvolle Freizeitgestaltung, die soziale Integration und der Ausgleich von behinderungsbedingter Bewegungsarmut, um Folge- und Sekundärschäden entgegenzuwirken.

Wer kann das Reiten als Sport für Behinderte ausüben?

  • Den Reitsport können alle sportfähigen und/oder kranke Menschen, die in der Lage sind, selbstständig auf dem Pferd zu sitzen und auf diese einzuwirken, ausüben. 

Warum ist gerade das Reiten für behinderte Menschen eine sinnvolle Sportart?

  • Das Reiten spornt den Behinderten zu Leistungen an, die in keiner anderen Form erbracht werden können
  • Erhaltung und Steigerung der Gesundheit und des allgemeinen Wohlbefindens